(tb) Neuer Chef von DPD in der Schweiz ist Tilmann Schultze. Er trat die Nachfolge von Marc Oliver Hasler an, der überra-schend zur Schweizerischen Post wechselte. Dort führt er die Produkt- und Marktentwicklung in der Logistikdivision. Schultze betreute zuletzt Großkunden von Paris aus und leitete das Ausschreibungs-management.

(tb) Drei Postkonzerne schaffen ein gemeinsames Paketnetz für Skandinavien und das Baltikum. Beteiligt sind die Deutsche Post, die finnische Post sowie die Logistiktochter der Norwegischen Post, Bring.

(tb) Das Bundeskartellamt sieht keinen Grund, gegen die Deutsche Post wegen verbotener Quersubventionierung des Paketdienstes durch das Briefsegment zu ermitteln. Auf einem parlamentarischen Abend erklärte Andreas Mundt, Präsident der Behörde, es gebe nach Erkenntnissen der Wettbewerbshüter keine Quersubventionierung. Eine solche hatte zuvor ein Gutachter des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik (BIEK) behauptet.

(tb) 2015 beförderte Dynamic Parcel Distribution (DPD) in Europa erstmals mehr als eine Milliarde Sendungen. Damit erlöste die Tochter der französischen Staatspost 5,675 Milliarden Euro, 15,3 Prozent mehr als 2014.

(tb) Mitte März weitete die Deutsche Post ihr Angebot Electroreturn aus. Bis dahin umfasste es nur Kleingeräte, die in einen Versandumschlag von maximal 35,3 Zentimeter Länge, 30 Zentimeter Breite und fünf Zentimeter Stärke passten. Nunmehr können die Kunden teilnehmender Händler auch größere Geräte mit bis zu 31,5 Kilogramm Gewicht als Pakete einsenden.