Sensibles reist per Brief

05.04.2017

(tb) Francotyp Postalia (FP) geht davon aus, dass auch in Zukunft der klassische Brief aus dem Geschäftsverkehr nicht wegzudenken sein wird.

 

Der Hersteller von Freistempel- und Bearbeitungsmaschinen, der auch Dienste rund um den Postversand und -empfang anbietet, gab eine Studie in Auftrag, die unter anderem ausweist, dass vertrauliche und wichtige Dokumente weiterhin überwiegend per Brief versandt werden. 81 Prozent der befragten Unternehmen vertrauen den Postdiensten, wenn sie Dokumente mit sensiblen Inhalten versenden. Im Verkehr mit Privatkunden beobachteten die Teilnehmer der Studie zudem, dass nur eine Minderheit der Empfänger regelmäßig E-Mails abruft. Täglich den Hausbriefkasten zu entleeren, gilt dagegen weiterhin als selbstverständlich. An den technologischen Veränderungen möchte FP teilhaben und bietet Unternehmen neben anderem die Digitalisierung eingehender Briefsendungen an.