An die MICHEL-Redaktion: DGzRS-Marken

05.05.2017

MiR 04 2017 Plus Seite 97-1(mi) Sehr geehrte MICHEL-Redaktion,

in einem Schuhkarton voller Briefmarken fand ich beiliegende „Quittungsmarke“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Im MICHEL gelistet sind zwei Ausgaben zu Jubiläen der Gesellschaft im Jahr 1965 und 2015, nicht jedoch die oben genannte Marke. Worum handelt es sich hierbei? Außerdem lege ich Ihnen noch zwei weitere markenähnliche Gebilde bei, die aber sicher keine Briefmarken sind...

Mit freundlichen Grüßen

Veronika S.

Sehr geehrte Frau S.,

 

MiR 04 2017 Plus-Seite-97-2„Seefahrt ist not“ schrieb der Schriftsteller Johann Wilhelm Kinau (1880–1916) alias Gorch Fock und machte auf die Gefahren der See aufmerksam. Bereits früher hatten sich Freiwillige zusammengetan, um Menschen aus Seenot zu retten, was 1865 zur Gründung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger führte. Dieses war Anlass für die Deutsche Post, 1965 und 2015 Sonderbriefmarken zu dem jeweiligen Jubiläum herauszugeben. Da die Gesellschaft sich weitgehend aus Spenden finanziert, sucht sie auch andere Möglichkeiten, Geld einzuwerben. Dazu tragen auch briefmarkenähnliche Quittungsmarken in kleinen Beträgen bei, die bisweilen auch auf Schmuckumschläge geklebt sind, die auf Werbeveranstaltungen angeboten werden. Es sind jedoch keine Wertzeichen zur Freimachung von Postsendungen – damit finden sie keinen Eingang in die MICHEL-Postwertzeichen-Nachschlagewerke.

 

MiR 04 2017 Plus-Seite-97-3Ähnlich verhält es sich mit den beiden anderen von Ihnen vorgelegten „Marken“, ohne dass wir deren Ursprung angeben können. Auch der Teilabschlag eines Entwertungsstempels der Post erhebt sie nicht in den Rang von Briefmarken. Im Zuge der Postautomation in den Briefzentren wird fast alles gestempelt, was „unter die Maschine kommt“.

 

Mit freundlichen Grüßen

MICHEL

 

Alle interessanten Leseranfragen und -Hinweise lesen Sie auch in der monatlich erscheinenden MICHEL-Rundschau.