An die MICHEL-Redaktion: Früher Eichendorff

09.08.2017

MiR 7 2017 Seite 70(mi) Liebe MICHEL-Redaktion,

laut MICHEL-Deutschland-Spezial erschien die Marke BRD MiNr. 280 am 26.11.1957. Wie der beiliegenden Kopie zu entnehmen ist, wurde die Marke jedoch schon am 24. November mit dem Sonderstempel von (24 a) HAMBURG-HARBURG 1 anlässlich einer Briefmarkenausstellung entwertet. Ist die Katalogangabe nicht korrekt, oder handelt es sich hier um eine der zahlreichen Frühverwendungen, weil jemand einen „heißen Draht“ zu einem Postmenschen hatte?

Mit freundlichen Grüßen

Claus W.

 

Sehr geehrter Herr W.,

 

der Todestag von Joseph Freiherr von Eichendorff jährte sich am 26. November 1957 zum 100. Mal. An diesem Tag, einem Dienstag, wurde die Gedenkmarke von der Deutschen Bundespost ausgegeben. Der 24. November 1957 war ein Sonntag, ein Wochentag, an dem im damaligen Bereich der Deutschen Bundespost keine Marken-Erstausgaben erfolgten.

 

Ihre Kopie zeigt die Eichendorff-Marke auf einer unseres Erachtens postalisch nicht beförderten Postkarte; der zweite Blanko-Stempelabschlag belegt es. Der Sonderstempel hat mit dem Ausgabeanlass Joseph von Eichendorff auch nichts zu tun, er war, wie Sie richtig feststellen, anlässlich der Briefmarkenausstellung Hamburg-Harburg im Einsatz. Generell werden Sonderstempel – und so wohl auch dieser – von der Sonderstempelstelle noch einige Zeit nach dem Ereignis zu Nachstempelungen für Sammler bereitgehalten. Hier handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein philatelistisch gemachtes Objekt mit nachträglichem Abschlag bei einem „stehengebliebenen“ Datum im Anschluss an die Harburger Briefmarkenausstellung.

 

Mit freundlichen Grüßen

MICHEL

 

Alle interessanten Leseranfragen und -Hinweise lesen Sie auch in der monatlich erscheinenden MICHEL-Rundschau.