Freimarken: Blumen – Winterling und Hasenglöckchen

27.07.2017

MiR 6 2017 Seite 14(mi) Der Winterling (Eranthis hyemalis) gehört mit dem Schneeglöckchen zu den ersten Blumen des Jahres. Die leuchtend gelben Blüten sitzen direkt über den tief eingeschnittenen Stängelblättern, die dem Winterling seine charakteristische grüne Halskrause verleihen. Der Winterling verströmt den stärksten Duft des Vorfrühlings und lockt bereits im Februar die ersten Insekten an.

 

Am besten gedeihen die kleinen Pflänzchen aus der Familie der Hahnenfußgewächse auf humusreichem und feuchtem Boden in leichter Sonne unter spät austreibenden Bäumen. Ursprünglich stammt Eranthis hyemalis aus Südeuropa. Mitte des 16. Jahrhunderts brachten Botaniker die Pflanze aus Italien nach Deutschland.

 

MiR 6 2017 Seite 14-2Das Atlantische Hasenglöckchen (Hyacinthoides non-scripta) schmückt von April bis Mai halbschattige bis schattige Mischwälder mit einem duftenden blauen Teppich. Sein Verbreitungsgebiet erstreckte sich ursprünglich an der europäischen Westküste von Portugal bis Schottland. In Mitteleuropa wurde die 15 bis 40 Zentimeter große Zwiebelblume aus der Familie der Spargelgewächse über Verwilderungen aus Gartenanlagen heimisch. Charakteristisch für das Hasenglöckchen ist der traubige Blütenstand, der sich über bandförmige Grundblätter erhebt. An dem Stängel befinden sich sechs bis zwölf gestielte Blüten. Sie sind schmal glockig und nicken alle zu einer Seite. Die blauviolette, in Ausnahmefällen auch weiße oder rötliche Blütenhülle hat am unteren Ende zurückgekrümmte Zipfel.

 

Die Motive aus der Dauerserie "Blumen" sind von Stefan Klein und Olaf Neumann aus Iserlohn entworfen worden. Erstausgabetag: 8. Juni 2017.

 

Neuheitenmeldungen weltweit finden Sie in der MICHEL-Rundschau, der monatlichen Fachzeitschrift für Briefmarkensammler.