Leuchttürme: Kiel Holtenau und Bremerhaven Unterfeuer

21.07.2017

MiR 6 2017 Seite 14-3(mi) Mit seiner wilhelminischen Backsteinarchitektur zählt das Wahrzeichen des Stadtteils Kiel-Holtenau zu den schönsten Leuchtfeuern der deutschen Küste. Der 1895 fertiggestellte und 20 Meter über das Gelände aufragende Leuchtturm ist Teil eines perfekt abgestimmten Ensembles aus Tiessenkai, Packhaus und Schleusengruppe. Rote und braune Ziegel wechseln mit grauen und rotbraunen Fugen. Gesimse, Dach und Sockel bestehen aus grauem und rotem Granit.

 

 

MiR 6 2017 Seite 14-4Der Leuchtturm Kiel-Holtenau wurde während des Baus des Nord-Ostsee-Kanals – damals noch Kaiser-Wilhelm-Kanal – errichtet. Das Kanalbauwerk ist unter Mitbenutzung der alten Linienführung des Eiderkanals die direkte Verbindung zwischen Nord- und Ostsee.

 

Mit seiner ungewöhnlichen Silhouette regt der Leuchtturm Bremerhaven Unterfeuer die Fantasie der Betrachter an. So hat ihm seine überdimensionale Kugelspitze die Spitznamen „Minarett“ und „Zwiebelturm“ eingetragen. Der aus Eisen konstruierte und mit Stahlplatten verkleidete, sich nach oben stark verjüngende, rot-weiße Turm wurde 1893 als Unterfeuer zum Großen Leuchtturm Bremerhaven gebaut. Zusammen mit diesem 208 Meter weiter nördlich stehenden Oberfeuer bildet der Leuchtturm Bremerhaven Unterfeuer die Richtfeuerlinie Bremerhaven, die die Mitte des Weser-Fahrwassers im Blexener Bogen bei Nordenham markiert.

 

Die Motive aus der Serie "Leucttürme" sind von Prof. Johannes Graf aus Dortmund entworfen worden. Erstausgabetag: 8. Juni 2017.

 

Neuheitenmeldungen weltweit finden Sie in der MICHEL-Rundschau, der monatlichen Fachzeitschrift für Briefmarkensammler.