Numismatik: Gedenk-Pandas

14.07.2017

China Panda-2jpg(MünzenWoche) 2017 feiern die Volksrepublik China und die Bundesrepublik Deutschland den 45. Jahrestag der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen. Aus diesem Grund initiierte das Auktionshaus Künker gemeinsam mit Michael Hans Chou, Inhaber von Champion Leilo Co. aus Hongkong, zwei Medaillen, von denen das deutsche Stück am 30. Juni 2017 in Anwesenheit des chinesischen Botschafters erstmals geprägt wurde.

 

Beide Medaillen zeigen auf der Vorderseite dasselbe Motiv. Die Rückseiten wurden unterschiedlich gestaltet: für China von Yu Min, für Deutschland von Heinz Hoyer und Sneschana Russewa-Hoyer. Für die Prägung der deutschen Medaille konnte die staatliche Münze Berlin gewonnen werden. Als Motiv wählte man stellvertretend für China den Panda-Bären, der geradezu zu einem Symbol Chinas geworden ist. Ihm steht der mindestens ebenso beliebte Berliner Bär gegenüber. Die Initiatoren erhielten durch Unterstützung des Botschaftsrats für Kultur in der chinesischen Botschaft die Genehmigung des chinesischen Kulturministeriums, das offizielle Logo des 45. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und der Bundesrepublik Deutschland für die Herstellung der Panda-Medaillen zu verwenden.

 

Yu Min gestaltete die gemeinsame Vorderseite der Medaille. Sie zeigt mittig platziert das Logo des 45. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und der Bundesrepublik Deutschland; im Hintergrund sind das Brandenburger Tor und die Chinesische Mauer zu sehen, darunter steht „Sino-German Friendship“. Auf der Rückseite der chinesischen Ausgabe sieht man l. einen n. r. stehenden Bären, dem sich zwei spielende Pandas zuwenden, hinter denen ein Bambuszweig ein natürliches Ambiente andeutet. Darunter der Schriftzug „Chinesisch-Deutsche Freundschaft“, darüber „中德友好“. Die Version von Yu Min wird durch eine der führenden privaten Münzanstalten Chinas hergestellt.

 

Die deutsche Rückseite zeigt den Berliner Bären, der mit einem Blumenstrauß zwei Pandas begrüßt, im Hintergrund Wahrzeichen Berlin. Als Umschrift „Chinesisch-Deutsche Freundschaft“ in Englisch, Chinesisch und Deutsch. Die Version des Ehepaars Hoyer wird von Deutschlands ältester Münzanstalt, der Staatliche Münze Berlin gefertigt, die bereits seit 1280 in Betrieb ist.

 

Am 30. Juni fand die Erstabschlags-Zeremonie der „deutschen“ Medaille in der Staatliche Münze Berlin statt. Dr. Andreas Schikora, Leiter der Berliner Prägeanstalt, war Gastgeber einer gut besuchten Veranstaltung. Es sprachen der chinesische Botschafter Shi Mingde und Dr. Norbert Riedel als Vertreter der deutschen Regierung. Abseits des offiziellen Rahmens überlegten die beiden, ob 50 Jahre chinesisch-deutsche Freundschaft im Jahre 2022 nicht den optimalen Anlass bieten würde, eine offizielle Gedenkmünzen der Volksrepublik China und der BRD auszugeben.

 

Am 5. Juli 2017 wurde dem Berliner Zoo offiziell das chinesische Panda-Paar Meng Meng (梦梦) und Jiao Qing (娇庆) übergeben. Alle Teilnehmer der Feier erhielten dazu ein Set der Panda-Medaillen in Messing versilbert ausgehändigt. Diese Variante ist nicht frei im Handel erhältlich. Es wird aber ein Set bestehend aus den Panda-Medaillen in 999er Feinsilber zu je einer Unze in einem repräsentativen Etui mit Zertifikat geben.

 

Abbildung: Michael Chou (l.) und Ulrich Künker (r.) übergeben dem chinesischen Botschafter Shi Mingde das erste Gedenkset.