An die MICHEL-Redaktion: Briefmarkenserien

06.03.2018

MiR 3 2018 druckreif(mi) Sehr geehrte MICHEL-Redaktion,

ich habe eine Freimarke „Unfallverhütung: Nagel im Brett“ zu 50 Pf der Deutschen Bundespost Berlin, Erstausgabe 16. Januar 1973. Warum finde ich diese Briefmarke in ihren Nachschlagwerken nicht unter „Berlin 1973“? Sowohl im Deutschland- Junior wie auch im Deutschland-Spezial Band 2 und im Online-Katalog ist diese Briefmarke nur unter dem Jahrgang 1971 gelistet.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Raimund W.

 

Sehr geehrter Herr W.,

 

es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, eine lange Briefmarkenserie zu erfassen. Entweder man fasst alle Marken in einem Satz zusammen, oder man erfasst die einzelnen Teile zu dem Zeitpunkt, an dem sie ausgegeben werden.

 

Bis in die 1970er Jahre haben wir die erste Methode verwendet, da die Post bis dahin zuverlässig mitteilte, aus welchen Werten eine Serie bestehen soll. Im Fall von Berlin MiNr. 402–411 „Unfallverhütung“ war also von Anfang an bekannt, dass es 10 Werte geben wird, die zwischen 1971 und 1973 erscheinen würden. Entsprechend wurde bei der Erfassung der ersten Marken, der Werte zu 25 und 60 Pfennig, eine entsprechende Zahl von MICHEL-Nummern freigehalten. Als letzte Marke wurde daher die MiNr. 408 vom 16. Januar 1973 eingefügt. Der Ergänzungswert zu 70 Pfennig MiNr. 453 war im ursprünglichen Plan nicht vorgesehen und wurde daher in die fortlaufende Chronologie aufgenommen.

 

Solche Abweichungen vom Plan wurden im Laufe der Zeit immer häufiger, weshalb wir seit den Ausgaben „Frauen der deutschen Geschichte“ und „Sehenswürdigkeiten“ dazu übergingen, die Chronologie einzuhalten und keine Zusammenfassungen von einzelnen Bestandteilen mehr zu machen.

 

Mit freundlichen Grüßen

MICHEL

 

Alle interessanten Leseranfragen und -Hinweise lesen Sie auch in der monatlich erscheinenden MICHEL-Rundschau.