100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese

03.05.2018

MiR 4 2018-3(mi) „Warum sind die Meere der Spiegel unserer Seele, mehr als die Berge, mehr als die Wüsten, mehr als die Waldes- oder Himmelshöhen im Puls ihrer ewigen Rhythmen?“ So fragt Elisabeth Mann Borgese zu Beginn ihres naturwissenschaftlichen Werkes „Das Drama der Meere“ von 1975. Die jüngste Tochter des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann und seiner Frau Katia teilte mit ihrem Vater die Liebe zum Meer.

 

In dessen Fußstapfen treten wollte sie jedoch nicht: Hochbegabt schlug sie ihren eigenen Weg ein, arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Redakteurin, Ökologin und Seerechtsexpertin. Auch die schönen Künste waren ihr nicht fremd – doch ihre Leidenschaft galt der Rettung der Meere. Elisabeth Veronika Mann, geboren in München am 24. April 1918, war das Lieblingskind ihres Vaters. 1933 folgte sie ihren Eltern ins Schweizer Exil, 1938 siedelten sie in das US-amerikanische Princeton über. Durch ihren Vater lernte Elisabeth Mann den fast 36 Jahre älteren, an der Universität von Chicago lehrenden Italiener Giuseppe Antonio Borgese kennen. Das Paar heiratete 1939 und bekam zwei Kinder. 1952 zog es die Familie nach Florenz, doch schon wenige Monate später starb Giuseppe Borgese an einem Gehirnschlag.

 

Ab 1964 pendelte Elisabeth Mann Borgese als wissenschaftliche Assistentin im kalifornischen Zentrum für Studien demokratischer Institutionen zwischen dem italienischen San Domenico und Santa Barbara. 1967 begann sie ihren Kampf gegen die Verschmutzung und Überfischung der Weltmeere. Elisabeth Mann Borgese war die einzige weibliche Mitbegründerin des Club of Rome und gründete 1972 das International Ocean Institute auf Malta. Dank ihrer Initiative gehören internationale Gewässer heute zum gemeinsamen Erbe der Menschheit. 1980 erhielt sie eine Professur für Internationales Seerecht an der kanadischen Dalhousie University in Halifax. Bis zuletzt lebte sie hier in einem Holzhaus am Meer. 2002 starb die „Lady of the Oceans“ völlig unerwartet infolge einer Lungenentzündung im Ski-Urlaub in Sankt Moritz.

 

Das Motiv ist von Prof. Daniela Haufe und Prof. Detlef Fiedler aus Berlin entworfen worden. Erstausgabetag: 12. April 2018.

 

Neuheitenmeldungen weltweit finden Sie in der MICHEL-Rundschau, der monatlichen Fachzeitschrift für Briefmarkensammler.