Europa 2018: Brücken

11.07.2018

MiR 5 2018 Komplett-8(mi) Genau sieben Rheinüberführungen, die zwischen 1951 und 2002 entstanden sind, zählt die Düsseldorfer Brückenfamilie heute. Fünf davon entsprechen dem Typus der Schrägseilbrücke, der in dieser Form neuartig war und sich rasch in der Welt verbreitete.

 

Die ursprüngliche Familie umfasste lediglich drei Brücken: die Theodor-Heuss-Brücke, die Oberkasseler Brücke sowie die Rheinkniebrücke. 1952 vergab das Düsseldorfer Stadtplanungsamt den Auftrag zum Entwurf der „Nordbrücke“ – der späteren Theodor-Heuss-Brücke. Daraufhin konzipierte der Bauingenieur Fritz Leonhardt die erste Schrägseilbrücke Deutschlands, die 1957 dem Verkehr übergeben wurde. Bald darauf, in den Jahren 1969 und 1976, folgten die Rheinkniebrücke und die Oberkasseler Brücke. Ein flaches stählernes Brückendeck, schlanke senkrechte Pylone und wenige, harfenförmig angeordnete Schrägseile wurden zum wiederkehrenden Merkmal der Düsseldorfer Brückenfamilie. Über viele Jahre beeinflusste das Ensemble die weltweite Entwicklung der Schrägseilbrücken. Die Rheinkniebrücke prägt mit ihrer zeitlosen Ästhetik und dem Rheinturm im Hintergrund in besonderem Maße die Silhouette der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. Als beliebtes Motiv vieler Ansichtskarten ist sie nun auch auf dem im Mai erscheinenden Postwertzeichen der Serie „Europa“ zu sehen, die sich 2018 dem Thema „Brücken“ widmet.

 

Unabhängig von Form, Farbe oder Größe sollen Brücken über trennende Grenzen hinweg verbinden. Wie wichtig auch deren symbolischer Charakter ist, zeigen die Euro-Banknoten: Darauf abgebildet sind fiktive Brücken in unterschiedlichen Stilen. Von der Antike bis in die Neuzeit lässt sich der europäische Brückenbau eindrucksvoll nachvollziehen. Als modernes Beispiel dient eben die Schrägseilbrücke, die sich mit Stützweiten zwischen 200 und 1000 Metern als technisch besonders geeignet und wirtschaftlich erwiesen hat. Gleichzeitig soll der Geist der Offenheit, des Übergangs und der Zusammenarbeit in Europa symbolisiert werden.

 

Das Motiv ist von Stefan Klein und Olaf Neumann aus Iserlohn entworfen worden. Erstausgabetag: 03. Mai 2018.

 

Neuheitenmeldungen weltweit finden Sie in der MICHEL-Rundschau, der monatlichen Fachzeitschrift für Briefmarkensammler.