Drucken

brd0147(cj) Wie auch immer Sie Ihren morgigen Samstag geplant haben, rasieren sollten Sie vielleicht nicht: Denn morgen ist "World Beard Day" und an dem gilt das Entfernen auch des kleinsten Barthaares als schlimmer Fauxpas!

 

Woher dieser Feiertag stammt und wann genau er erstmals gefeiert wurde, ist umstritten. Er hat aber Anhänger weltweit und wird vielerorts auf ganz spezielle Art und Weise gefeiert, wie sich auf der offiziellen World-Bear-Day-Website im Einzelnen nachlesen lässt. Auch wer kein glühender Verfechter dieses "Feiertags" ist, ihn vielleicht sogar als albern empfinden mag, sollte doch nicht überrascht sein, dass der Gesichtsbehaarung solche Aufmerksamkeit gewidmet wird.

 

Der Welttag des Bartes - immer der erste Samstag im September - ist immerhin dem äußeren Merkmal des Menschen gewidmet, das für Kulturen und Epochen so bezeichnend ist wie kaum ein anderes in der Geschichte. Von Voll- bis Schnurrbart, von Kinnbart bis Koteletten sagt die Art und Weise, wie Mann den Bart trägt, viel aus. Schon das bloße Tragen eines Bartes geht mit ganz verschiedenen Assoziationen einher. Vom Barbaren bis zum Gelehrten und vom Spießer bis zum Hippie ließe sich wohl eine ganze Kulturgeschichte des Bartes schreiben.

 

Auch wer morgen keine Feierlichkeiten plant, könnte also doch den Tag begehen und diesem Motiv auf Briefmarken einmal besondere Aufmerksamkeit schenken. Im MICHEL-Online-Katalog lässt sich bequem danach suchen. Eine derartige Motivsammlung könnte wohl einiges an Geschichte(n) erzählen!

 

Abbildung: MiNr. BRD 147