Drucken

Die Rote Mauritius, eine der seltensten und berühmtesten Briefmarken der Welt, ist im Auktionshaus Gärtner in Ludwigsburg für 8,1 Millionen Euro versteigert worden.

Sie ziert einen von insgesamt nur drei erhalten gebliebenen Umschlägen, die im Jahr 1847 von Lady Gomm, der Ehefrau des Gouverneurs, als Einladung zu einem Kostümball verschickt wurden.

Zwei dieser „Ball Cover“ sind unverkäuflich; sie befinden sich in den Sammlungen von Königin Elisabeth II. und der British Library in London. Das dritte noch existierende Cover, das schon einmal im Besitz des rumänischen Königs Carol war und zuletzt Vikramm Chand gehörte, wurde nun mit einem Startpreis von 4 Millionen Euro versteigert.

Der neue Eigentümer ist nach Auskunft des Auktionshauses Gärtner ein deutschsprachiger Sammler aus Europa. Insgesamt wurden von der Roten und der Blauen Mauritius nur je 500 Stück aufgelegt; von der roten soll es weltweit nur noch 15, von der blauen noch 12 Exemplare geben.

Auch weitere philatelistische Highlights fanden dem Auktionshaus zufolge unter den über 4000 Bietern der 50. Gärtner-Jubiläumsauktion neue Besitzer. Die 24 Cent Inverted Jenny (Los 144), ein Fehldruck einer US-amerikanischen Briefmarke aus dem Jahr 1918, erzielte einen Preis von über 433.000 Euro.

Der „3 Kreuzer Farbfehldruck Rot statt Grün“ (Los 269) aus dem Jahr 1867 auf Brief gilt in der Philatelie als das bedeutendste Stück in der österreichischen Philatelie und erreichte über 630.000 Euro.

Abbildungen und weitere Informationen: Auktionshaus Gärtner