(wm) „Seit nunmehr 43 Jahren finden die Versteigerungen am gleichen Ort statt, in der ‚Kleinen Reichenstraße‘ – und das soll künftig genauso bleiben“, betont der neue Inhaber Christoph Gärtner, der vor einigen Monaten die international bekannte Firma von Hans-Joachim Schwanke übernommen hat.

(tb) Lichtenstein und Liechtenstein werden mitunter verwechselt. Unglücklicherweise geschah dies auch beim Versand eines Reisepasses.

(wm) „Bei den Philatelisten auf Bundesebene kracht es kräftig“, titelte gestern Stephanie Apelt in der „Hohenzollerischen Zeitung“, die auch in Bisingen – dem Wohnort von Uwe Decker – verbreitet ist.

(tb) Thomas Nieszner übernahm im Juli kommissarisch die Leitung des Speditionsgeschäftes der Deutschen Post. Der designierte neue Chef, Tim Scharwath, ist vertraglich noch an Kühne + Nagel gebunden, dort allerdings beurlaubt.

MiR 07 2016 75(mi) Sehr geehrte MICHEL-Redaktion,

vor Kurzem habe ich Post bekommen, auf der die Briefmarken z.T. eingerollt waren – „schlecht aufgeklebt“ meinte der Überbringer. Andererseits habe ich von einer Bekannten die Mitteilung erhalten, dass ihre Post nicht befördert wurde, da keine Marken aufgeklebt seien. Jedoch sieht man auf dem Kuvert deutliche Spuren von Klebstoff; das war die neue 70-Cent-Marke aus der Serie „Blumen“. Meine eingerollten Marken waren die MiNr. 2480 „Blumen“ zu 5 Cent und MiNr. 2484 „Blumen“ zu 10 Cent, beide nassklebend.

Meine Bekannte hat sich auf der Post beschwert; dort wurde ihr mitgeteilt, dass bereits mehrere Beschwerden vorlägen. Es würde mich sehr interessieren, ob die Angelegenheit der schlecht klebenden Marken nur auf den Süden beschränkt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut S.