Anlässlich des 200. Geburtstages des Dichters Theodor Fontane, der mit der Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ eins der bekanntesten deutschen Gedichte schuf und dessen literarische Werke als Höhepunkt des deutschsprachigen Realismus gelten, erscheint im Dezember 2019 eine Gedenkmarke, die den Birnen in Ribbecks Garten und dem Erfinder derselben ein Denkmal setzt.

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren. Bis 1849 arbeitete er als Apotheker und beschloss dann, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen.

Im Jahr 2020 ändert sich die Aufteilung der Europa-Reihe: Anstelle von sieben werden ab jetzt 16 Bände erscheinen.

Grund für die Neuaufteilung sind die zahlreichen neu ausgegebenen Briefmarken und die vielen zusätzlichen Informationen, die mit jeder Neuausgabe in die MICHEL-Bände aufgenommen werden. Die sieben Europa-Bände sind 2019 so umfangreich geworden, dass die Neuauflagen nicht mehr in der alten Aufteilung hätten erscheinen können. Deshalb werden 2020 nicht mehr sieben umfangreiche, sondern 16 handlichere Bände erscheinen.

(tb) 2020 wird die Bundesrepublik Umlaufmünzen im Gesamtnennwert von 412 Millionen Euro prägen. Dieses Volumen genehmigte die Europäische Zentralbank. Es liegt um elf Millionen Euro über dem Vorjahreswert.

Für Fans der Filmreihe „Pirates of the Caribbean“ sind kopfstehende Schiffe durchaus nichts Ungewöhnliches. Doch eigentlich kennen Danzig-Sammler das Thema noch deutlich länger.

Ein kurzer Rückblick: Nach Inkrafttreten des Versailler Vertrages wurde die Stadt Danzig vom Deutschen Reich abgetrennt und durch die alliierten und assoziierten Mächte bei weitgehender innerer Autonomie unter den Schutz des Völkerbundes gestellt.

(tb) Der Betriebsrat der Deutschen Post plädiert dafür, in den Zustellgebieten nur noch jeweils einen Paketdienst zuzulassen.

Dieser solle dann die Sendungen aller Unternehmen zustellen, also auch der Wettbewerber. In die Ausschreibungen will der Betriebsrat sowohl die Kommunen als auch die Bundesnetzagentur einbinden. Der Vorsitzende des Betriebsrates, Thomas Koczelnik, begründete den Vorschlag mit geringeren Belastungen für die Umwelt durch weniger Zustellverkehr.

Welches Kind wünscht sich nicht, wie Heidi und Ziegenpeter durch Wiesen und Täler zu streifen oder so zu leben wie Pippi Langstrumpf? Und wer fühlt sich beim Vorlesen der Geschichten vom Waisenmädchen aus den Schweizer Bergen und vom stärksten Mädchen der Welt nicht zurückversetzt in die eigene Kindheit? Die zwei Briefmarken, die im Dezember 2019 in der Sonderpostwertzeichen-Serie „Helden der Kindheit“ erscheinen, sind eine Hommage an die beiden Kinderbuchfiguren, an ihre unvergesslichen Geschichten und liebenswerten Charaktere.

Liebe MICHEL-Redaktion,

als ich kürzlich in meinem MICHEL-Deutschland-Spezial stöberte, habe ich mir die DDR-Marke MiNr. 479 einmal näher angesehen. Ich habe mehrere Exemplare davon und wollte nachschauen, ob vielleicht der Plattenfehler MiNr. 479 I dabei ist. Dabei fiel mir die Beschreibung „blauer Halbkreis im Blitzlicht“ auf.

Da ich neben der Philatelie auch an alten Fotoapparaten interessiert bin, ist mir natürlich die abgebildete Exakta Varex VX geläufig; ich habe selbst mehrere Exaktas. Oberhalb des Objektivs, an der Stelle, die man durch Ihre Vergrößerung sehr gut erkennen kann, befindet sich aber kein Blitz, sondern ein Lichtschacht, dessen Vorderseite in der Tat wie ein Blitzgerät aussieht.

Die Frankfurter Auschwitz-Prozesse sind einem Juristen zu verdanken, der von den Nationalsozialisten aus politischen und rassistischen Gründen in die Emigration getrieben wurde und nach 1945 nach Deutschland zurückkam: Dr. Fritz Bauer.

Er initiierte maßgeblich die ab 1963 in der Bundesrepublik Deutschland geführten Gerichtsverfahren zur juristischen Aufarbeitung des Holocausts – vor allem der im Konzentrationslager Auschwitz begangenen Verbrechen. Fritz Bauer, Generalstaatsanwalt in Hessen von 1956 bis zu seinem Tod am 1. Juli 1968, leistete mit seinem unermüdlichen Wirken einen Beitrag zur politischen Aufklärung der Bevölkerung.