Sie haben Fragen? Der Schwaneberger Verlag ist telefonisch und per E-Mail erreichbar.

So erreichen Sie uns:
Online-Shop
Tel.-Nr.: +49(0) 89 32393 02
Fax-Nr.: +49(0) 89 32393 248
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Post: Schwaneberger Verlag GmbH · Industriestraße 1 · 82110 Germering

Guten Tag in die MICHEL-Redaktion,

können Sie mir etwas über die untenstehenden Briefmarken sagen: Hat hier vielleicht jemand ein bisschen herumgebastelt? Ist der seltsame X-Aufdruck echt oder falsch?

Vielen Dank im Voraus
G.H. V.

Knautien, die auch als Knopfblumen oder Witwenblumen bezeichnet werden, sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Kardengewächse (Dipsacoideae), die zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) gehört.

Zur Gattung zählen etwa 60 Arten, von denen 48 in Europa vorkommen. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Purpur-Knautie (Knautia macedonica), die auch Mazedonische oder Rote Witwenblume genannt wird und die das neue Postwertzeichen aus der Dauerserie „Blumen“ ziert, erstreckt sich von der Balkan-Halbinsel bis in den europäischen Teil der Türkei. Dort wächst die blütenreiche Staude wild in offenen Wäldern und Gebüschen.

(tb) Das Bundesministerium für Wirtschaft unterstützt die Deutsche Post im Streit um die Rechtmäßigkeit der Portosätze. In eine Neufassung des Postgesetzes möchte es die aktuellen Vorgaben für die Regulierung der Entgelte aufnehmen.

Im neuen Jahr sucht der Schwaneberger Verlag wieder neue Mitarbeiter, um das MICHEL-Team zu unterstützen. Haben Sie Interesse an der Arbeit in einem traditionellen und innovativen Familienunternehmen? Sie finden hier alle freien Stellen. Wir freuen uns auf Sie!

Zum große Thema Plattenfehler erreichen MICHEL fast täglich viele Anfragen, gerade in der deutschen Philatelie entdecken engagierte Sammler immer wieder Besonderheiten, deren Einordnung schwierig ist.

Wann wird eine Abweichung im Markenbild als Plattenfehler anerkannt und wann wird sie auch im MICHEL als Plattenfehler gelistet? Bevor dies geschieht, muss viel philatelistische Arbeit geleistet werden! Denn ohne Statusbestätigung der ausführenden Druckereien ist eine neu entdeckte Abweichung erst einmal ein Forschungsobjekt – ein Fragezeichen, das die MICHEL-Redaktion und ihre externen Experten herausfordert, tätig zu werden.

(tb) Nur ein Fünftel der 500-Euro-Banknoten ist aus dem Umlauf verschwunden, seit die Europäische Zentralbank im April 2019 die Ausgabe neuer Scheine eingestellt hat. Kursierten seinerzeit rund 507 Millionen Exemplare, waren es anderthalb Jahre später noch 414,6 Millionen Stück.

Sehr geehrte MICHEL-Redaktion,

in der Anlage sende ich Ihnen einen Scan einer mir unbekannten Postmarke. Können Sie sie identifizieren und mir einen Preis sagen?

Danke
Ihr Sammlerfreund aus Russland