(tb) Die Deutsche Post darf großen Geschäftskunden auf inhaltsgleiche Geschäftspost ab Januar keinen Zusatzrabatt mehr gewähren.

Dies setzte die Bundesnetzagentur durch, die Nachlässe nur noch für Massendrucksachen genehmigen möchte. In den Rabatten für inhaltsgleiche Geschäftspost – darunter fallen beispielsweise Rechnungen von Versicherungsunternehmen, Mitarbeiterzeitungen und allgemeine Kundenbenachrichtigungen – sieht die Regulierungsbehörde eine unzulässige Einschränkung des Wettbewerbes am Postmarkt.

Alexander von Humboldt wurde am 14. September 1769 als zweites Kind einer preußischen Offiziersfamilie in Berlin geboren und wuchs auf Schloss Tegel auf.

Er immatrikulierte sich 1789 für das Fach der Rechtswissenschaften an der Universität zu Göttingen. 1791 nahm Alexander von Humboldt ein Studium an der Bergakademie Freiberg auf, das er nach nur neun Monaten abschloss. In seiner folgenden Tätigkeit als Berghauptmann, später Oberbergmeister, in Ansbach und Bayreuth setzte er bahnbrechende Entwicklungen in Gang. Mit der Freien Königlichen Bergschule Bad Steben gründete Humboldt die erste Ausbildungsschule für Arbeiter in Deutschland.

Anlässlich der World’s Fair of Money 2019 präsentierte CIT Coin Invest AG sein viertes Motiv der Erfolgsserie Skull.

Inspiriert vom „Land der Freiheit“ und „Easy Rider“ sind diese Ausgaben allen Bikern gewidmet. Die Goldversion mit klassischem Jet-Helm huldigt all den Motorradfahrern, die sich in der Tradition der Easy Rider Wyatt, Billy und Hanson sehen.

Liebe MICHEL-Redaktion,

ich besitze einen Zusammendruck, der zwei Köpfe aus der Serie „Berühmte Deutsche“, DR MiNr. 387 und 396 zeigt. Das Papier ist rosabraun und geriffelt. Ich kenne diesen Zusammendruck nur von einer Ganzsache: RP 23, gelistet im Ganzsachenkatalog Deutschland 2018 auf Seite 164. Im MICHEL Deutschland Spezial kann ich ihn nicht finden.

Können Sie mir einen Hinweis geben, um was es sich handelt und wo ich den Zd eventuell in einem Katalog finden kann? Ich freue mich auf Ihre Antwort.

„Meine Kunst lasse ich nicht liegen, ich müsste mir ewige Vorwürfe machen.“ Das vermerkte Clara Wieck, wie sie vor ihrer Hochzeit mit dem Komponisten Robert Schumann hieß, in einem ihrer Tagebücher.

Liegen ließ sie ihre Kunst wahrlich nicht; sie wurde zur bedeutendsten Pianistin ihrer Zeit und prägte das Musikleben des 19. Jahrhunderts wie nur wenige andere Persönlichkeiten. Anlässlich ihres 200. Geburtstages erscheint eine Briefmarke, die den Tagebucheintrag und ein Porträt der Klaviervirtuosin und Komponistin zeigt.