Die Geschichte des modernen indischen Staates, der heute gemessen an seiner Einwohnerzahl von rund 1,4 Milliarden Menschen die größte Demokratie der Welt ist, begann nach dem von Mohandas Karamchand Gandhi angeführten gewaltfreien Widerstand gegen die Kolonialherrschaft am 15. August 1947 mit der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien.

Am 26. Januar 1950 trat die Verfassung in Kraft, durch die Indien zu einer parlamentarischen Republik wurde. Sie ist, ähnlich wie die Bundesrepublik Deutschland, föderal gegliedert und besteht aus achtundzwanzig Bundesstaaten und acht Unionsterritorien.

Oft werden Ganzfälschungen angeboten, die in früheren Zeiten einmal als Neudrucke oder Nachdrucke von privater Hand hergestellt wurden. Besonders häufig kommen privat nachgedruckte Ganzsachen und Briefmarken von Helgoland vor. In vielen Sammlungen sind diese Neu- und Nachdrucke zu finden.

Sehr selten enthalten Sammlungen tatsächlich amtliche Neudrucke, die teils mehr als die Originale kosten, und auch amtlich vermittelte Privatneudrucke.

(tb) In Lauenburg erproben Forscher der Technischen Universität Hamburg einen Zustellroboter, der nicht nur vom Depot zu den Empfängern rollt, sondern unterwegs den Linienbus nimmt.

Menschliche Hilfe ist beim Zu- und Aussteigen nötig, denn der Roboter nutzt ähnlich wie Rollstuhlfahrer die ausklappbare Rampe an der Mitteltür. Im Bus belegt er stets den Platz vor einem Sitzplatz, steht also nicht im Raum für Kinderwagen, Rollstuhlfahrer oder Fahrgäste mit Traglasten.

Joseph Heinrich Beuys wurde am 12. Mai 1921 in Krefeld geboren und wuchs in Kleve auf. Nach dem Besuch des Gymnasiums meldete er sich 1941 freiwillig zur Luftwaffe. Als sein Flugzeug im März 1944 während eines Einsatzes auf der Krim abstürzte, erlitt er leichte Verletzungen und konnte das Feldlazarett nach drei Wochen verlassen. Aus diesem Erlebnis bildete Beuys später die Legende, dass er schwer verletzt worden sei, unter anderem am Kopf, und dass Tataren ihn mit Filz gewärmt und seine Wunden mit tierischem Fett behandelt hätten. Dies sei der Grund, warum er die beiden Materialien so häufig in seinen Werken verwende und warum er stets einen Hut trage.

(tb) Nachdem sich das Geschäft im dritten Quartal 2021 erneut überaus erfreulich entwickelt hatte, kündigte die Deutsche Post an, ihren Ausblick auf das für 2021 zu erwartende operative Ergebnis erhöhen zu wollen. Ebenso sollen die Prognosen für die Jahre bis 2023 steigen.

Genaue Zahlen für die Zukunft nannte der Konzern bis Ende Oktober allerdings nicht. Im dritten Quartal stieg das operative Ergebnis, das so genannte Ebit, von 1,377 Milliarden Euro im Vorjahresquartal auf 1,765 Milliarden Euro.