Liebe MICHEL-Redaktion,

in Kopie sende ich Ihnen eine gestempelte Marke Bund MiNr. 919, ehemals auf Brief vom 11. Juni 1978. Wie Sie sehen, ist die 190-Pfennig-Marke 5 mm kürzer als die Normalmarke; dennoch ist sie vierseitig gezähnt.

Nach Aussage des Verbandsprüfers Andreas Schlegel endet eine Verzähnung bei +/- 2 mm der Normalmarke. Im MICHEL kann ich unter der Nummer 919 diese Besonderheit jedoch nicht finden. Eine Aufnahme in Ihren Katalog oder eine Veröffentlichung in Ihrer Zeitschrift würde mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Dietmar G.

Der Erlös aus dem Verkauf der Wohlfahrtsmarken unterstützt Verbände, Einrichtungen und Initiativen, die sich in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. zusammengeschlossen haben. 2020 wird das Märchen der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“ mit drei Postwertzeichen bedacht.

(tb) Mit einem Rekordergebnis beendete die Deutsche Post das Geschäftsjahr 2019. Der operative Gewinn, das so genannte Ebit, lag bei 4,13 Milliarden Euro, was gegenüber 2018 einen Zuwachs von 30,6 Prozent bedeutet.

Liebe MICHEL-Redaktion,

ich hätte eine Frage zu den MICHEL-FDC-Bewertungen im Sammelgebiet Deutsches Reich. Die beiden anliegenden Briefe mit Marken der MICHEL-Nummer 864 „100. Geburtstag von Robert Koch“ waren im Handel unter der Angabe „FDC“ angeboten, und ich habe sie für 12 € erworben. Doch im MICHEL hat ein FDC den Wert von 400 €. Verstehen Sie das?

Mit freundlichen Grüßen
Christoph W.

Der deutsche Bildhauer, Grafiker und Schriftsteller Ernst Barlach wurde am 2. Januar 1870 im holsteinischen Wedel geboren. 1888 begann er ein Studium an der Kunstgewerbeschule Hamburg und wechselte 1891 an die Kunstakademie in Dresden. 1904 beteiligte er sich an einer Kunstausstellung in Berlin. Als Villa-Romana-Preisträger erhielt er im Jahr 1909 die Möglichkeit, zehn Monate in Italien zu leben und zu arbeiten.