Liebe MICHEL-Redaktion,

als ich kürzlich in meinem MICHEL-Deutschland-Spezial stöberte, habe ich mir die DDR-Marke MiNr. 479 einmal näher angesehen. Ich habe mehrere Exemplare davon und wollte nachschauen, ob vielleicht der Plattenfehler MiNr. 479 I dabei ist. Dabei fiel mir die Beschreibung „blauer Halbkreis im Blitzlicht“ auf.

Da ich neben der Philatelie auch an alten Fotoapparaten interessiert bin, ist mir natürlich die abgebildete Exakta Varex VX geläufig; ich habe selbst mehrere Exaktas. Oberhalb des Objektivs, an der Stelle, die man durch Ihre Vergrößerung sehr gut erkennen kann, befindet sich aber kein Blitz, sondern ein Lichtschacht, dessen Vorderseite in der Tat wie ein Blitzgerät aussieht.

Die Frankfurter Auschwitz-Prozesse sind einem Juristen zu verdanken, der von den Nationalsozialisten aus politischen und rassistischen Gründen in die Emigration getrieben wurde und nach 1945 nach Deutschland zurückkam: Dr. Fritz Bauer.

Er initiierte maßgeblich die ab 1963 in der Bundesrepublik Deutschland geführten Gerichtsverfahren zur juristischen Aufarbeitung des Holocausts – vor allem der im Konzentrationslager Auschwitz begangenen Verbrechen. Fritz Bauer, Generalstaatsanwalt in Hessen von 1956 bis zu seinem Tod am 1. Juli 1968, leistete mit seinem unermüdlichen Wirken einen Beitrag zur politischen Aufklärung der Bevölkerung.

(tb) Die Deutsche Post will die Laufzeitvorgaben für die Briefpost lockern. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtete, fordert sie von der Politik eine entsprechende Änderung des Postgesetzes.

Einen neuen Grenzwert – bislang müssen 80 Prozent der Sendungen am Tag nach der Einlieferung den Empfänger erreichen, 95 Prozent binnen zweier Tage – nannte sie aber auch auf Nachfragen nicht.

In Deutschland und im deutschsprachigen Raum ist das weihnachtliche Brauchtum regional unterschiedlich ausgeprägt. Einige althergebrachte Bestandteile lassen sich jedoch überall finden: das Beisammensein mit Familie und Freunden, das gemeinsame Verzehren von traditionellen Weihnachtsgerichten sowie der mit Kerzen oder Lichtern, Figuren, Glaskugeln und Lametta geschmückte Christbaum, unter dem die Geschenke am Heiligen Abend liegen.

(tb) Noch immer sind die Nachwehen des Verkaufs der Postbank nicht abgeklungen.

2008 und 2010 hatte die Deutsche Bank in zwei Schritten das Institut übernommen, das seinerzeit mehrheitlich der Deutschen Post gehörte. Investoren, die Postbank-Aktien nach dem Börsengang von 2004 gekauft hatten, halten den Preis, den die Deutsche Bank pro Aktie bot, für zu niedrig und reichten Klage ein.