Liebe MICHEL-Redaktion,

ich besitze einen Zusammendruck, der zwei Köpfe aus der Serie „Berühmte Deutsche“, DR MiNr. 387 und 396 zeigt. Das Papier ist rosabraun und geriffelt. Ich kenne diesen Zusammendruck nur von einer Ganzsache: RP 23, gelistet im Ganzsachenkatalog Deutschland 2018 auf Seite 164. Im MICHEL Deutschland Spezial kann ich ihn nicht finden.

Können Sie mir einen Hinweis geben, um was es sich handelt und wo ich den Zd eventuell in einem Katalog finden kann? Ich freue mich auf Ihre Antwort.

„Meine Kunst lasse ich nicht liegen, ich müsste mir ewige Vorwürfe machen.“ Das vermerkte Clara Wieck, wie sie vor ihrer Hochzeit mit dem Komponisten Robert Schumann hieß, in einem ihrer Tagebücher.

Liegen ließ sie ihre Kunst wahrlich nicht; sie wurde zur bedeutendsten Pianistin ihrer Zeit und prägte das Musikleben des 19. Jahrhunderts wie nur wenige andere Persönlichkeiten. Anlässlich ihres 200. Geburtstages erscheint eine Briefmarke, die den Tagebucheintrag und ein Porträt der Klaviervirtuosin und Komponistin zeigt.

(tb) Die Deutsche Post will bis auf Weiteres auf die Erhebung eines Inselzuschlages für Pakete verzichten. Dies teilte sie mit, nachdem entsprechende Pläne bekannt geworden waren, worüber die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete.

Die Gedankenspiele sahen vor, den Zuschlag zunächst von Großversendern wie den Internet-Versandhändlern Amazon und Zalando, später von allen Kunden zu fordern.

"Hotel gut, Wetter sonnig, Stadt schön…" Ein wenig mehr darf es schon sein, doch es braucht nicht viel, um auch im elektronischen Zeitalter einen persönlichen Gruß in die Heimat zu schicken. Das begrenzte Format dürfte für manch einen Schreibmuffel vielmehr ein Pluspunkt sein, der die kleine Kombination aus Bild und Text bis ins Jahr 2019 so beliebt macht.

Die Postkarte wird am 1. Oktober 150 Jahre alt.

(tb) Stimmt die Aussage, dass eine gebündelte Paketzustellung zusätzlichen Verkehr zwischen den Depots der Paketdienste nach sich ziehe?

Dies hatte der Bundesverband Express- und Paketlogistik (BIEK) behauptet. Zur Begründung hieß es, die im Zieldepot sortierten Pakete müssten zusätzlich zum Zustellstützpunkt des Anbieters gebracht werden, der dann die Empfänger bedient.